HerzlichWillkommen
Warum ist Kunst so interessant? - Weil sie aus der Luft gegriffen ist. (SCN)
© Sylvia Catarina Nickus 2014-17  Impressum
Das Jagsthausener Künstlerhaus
Alle Bilder des Monats können Sie in der  Galerie betrachten.
Bilder des Monats: Mai 2017 Aus meinem Skizzenbuch (Museen III): Herrmann Hesse-Museum, Calw 2017

Sehnsucht erwecken

(SCN, 2017) An einem der Mai-Wochenenden war ich im Hermann Hesse-Museum in Calw, wie immer bei Musemsbesuchen ausgestattet mit spitzem Stift und Skizzenbüchlein. Hermann Hesse gehört zu meinen Lieblingsschriftstellern und auch er liebte das Malen. Zahlreiche seiner leuchtenden Aquarelle waren im Original zu sehen. Er hatte nie den Anspruch, ein großartiger und besonders begabter Maler zu sein und er war es wohl auch nicht, aber er schätzte die kontemplative Wirkung dieser stillen Beschäftigung. „Das Malen ist wunderschön, es macht einen froher und duldsamer. Man hat nachher nicht wie beim Schreiben schwarze Finger, sondern rote und blaue“, beschrieb er heiter sein Empfinden. An anderer Stelle ist zu lesen, wie ihn das Malen produktiv anregte, sich in seiner Wortkunst auszudrücken: „Die glühenden Tage wanderte ich durch die Dörfer und Kastanienwälder, saß auf dem Klappstühlchen und versuchte, mit Wasserfarben etwas von dem glutenden Zauber aufzubewahren; die warmen Nächte saß ich bis zu später Stunde bei offenen Türen und Fenstern in Klingsors Schlößchen und versuchte, etwas erfahrener und besonnener, als ich es mit dem Pinsel konnte, mit Worten das Lied dieses unerhörten Sommers zu singen.“ Denn, so sagte er: „Das Amt des Dichters ist nicht das Zeigen der Wege, sondern vor allem das Wecken der Sehnsucht.“ Und genau das tun seine kleinen Aquarelle in ihrer ganzen naiven Unvollkommenheit: Sie wecken die Sehnsucht, es ihm nachzutun.